Vienna Biocenter

Das Vienna Biocenter (VBC) im 3. Wiener Gemeindebezirk beheimatet zahlreiche biowissenschaftliche Forschungseinrichtungen im Bereich der Lebenswissenschaften und Biomedizin.

Die Erfolgsgeschichte des Vienna Biocenter begann in den 1980er Jahren mit der Gründung des Research Institute of Molecular Pathology (IMP). Seitdem wächst das Areal kontinuierlich und bietet verschiedenen Institutionen Platz und Infrastruktur, zum Beispiel Forschungsinstituten der Uni Wien und Meduni Wien, die gemeinsam die Max F. Perutz Labore (MFPL) bilden. Das Life Sciences Center der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, in dem sich IMBA und GMI befinden, wurde 2006 eröffnet.

Heute arbeiten insgesamt mehr als 1400 Wissenschafter und Studenten aus über 40 Nationen am VBC. Am VBC befinden sich aber nicht nur wissenschaftiche Einrichtungen, sondern auch biotechnische und medizintechnische Firmen sowie Organisationen aus dem Bereich der Wissenschaftskommunikation.

Innerhalb der nächsten Jahre soll das VBC um 40 000 qm erweitert werden. Bund und Stadt Wien investieren 52 Millionen Euro in das Projekt. Schwerpunkt dabei ist der Ausbau der gemeinsamen wissenschaftlichen Infrastruktur.

Die Erweiterung des VBC basiert auf dem Programm “Vision 2020”, die darauf ausgerichtet ist, die wissenschaftliche Infrastruktur, Öffentlichkeitsarbeit und die Förderung junger Wissenschafter am VBC in den nächsten zehn Jahren intensiv voranzutreiben.

>> Weitere Informationen zum Vienna Biocenter finden Sie auf der offiziellen Webseite (in englischer Sprache).

The Vienna Biocenter in the third district of Vienna has established itself as the premier location for life sciences in Central Europe and is a world-leading international bio-medical research center.

 

visit the Website