Antworten zum IMBA

Hier finden Sie eine Sammlung von häufig gestellten Fragen und deren Antworten zum IMBA.

Sie können Ihre Frage in dieser Liste nicht finden?
Besuchen Sie bitte den Bereich "Informationsmaterial" auf der Seite Presse & News oder senden Sie uns ein email.

Wer ist IMBA?

Wer ist IMBA?

Das IMBA ist ein Grundlagen-Forschungsinstitut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Die Forscher interessieren sich für Fragen aus den Gebieten der Biologie und Biomedizin, auf der Suche nach den fundamentalen Ursachen diverser Erkrankungen.

Wo befindet sich IMBA?

Wo befindet sich IMBA?

IMBA befindet sich am Vienna Biocenter (VBC), einem Cluster von Forschungsinstituten, Universitäten und Biotech Unternehmen. Das Vienna Biocenter befindet sich mitten in Wien und bietet ein dynamisches Umfeld, das sich auch in den nächsten Jahren noch intensiv weiterentwickeln wird. So wird in absehbarer Zeit beispielsweise eine Campus Support Facility (CSF) in Betrieb genommen, die weitere wissenschaftliche Services zentralisiert für alle Mitglieder des VBC anbietet.

> Erfahren Sie mehr über das VBC!

> Hier finden Sie die genaue Adresse und einen Anfahrtsplan!

Was tun die Forscher am IMBA?

Was tun die Forscher am IMBA?

Die Wissenschafter am IMBA versuchen, ungeklärte Fragen der Genetik zu enträtseln. Sie untersuchen molekulare Prozesse in Zellen und Organismen und deren Beteiligung an der Entstehung von Krankheiten.
Für ihre Arbeit verwenden die Forscher komplexe moderne Technologien, wie etwa genetische Screens (Reihenuntersuchungen), RNA-Interferenz, Methoden zur beschleunigten DNA-Sequenzierung, sowie Elektronen- und Lasermikroskopie.

> Erfahren Sie mehr über die Forscher am IMBA!

An welchen Themen forschen die Wissenschafter am IMBA?

An welchen Themen forschen die Wissenschafter am IMBA?

Die IMBA Wissenschafter arbeiten in unterschiedlichsten Bereichen der modernen Biologie und Biomedizin. Dazu gehören abstraktere Felder wie beispielsweise Zellteilung, Zellbewegung, RNA-Interferenz oder Epigenetik. Es werden aber auch angewandtere Themen bearbeitet, wie etwa Krebs, Stammzell-Biologie, Osteoporose oder Infektionserkrankungen.

Welches Ziel hat IMBA?

Welches Ziel hat IMBA?

IMBA betreibt erstklassige Forschung und möchte so seine Rolle als international anerkanntes und wettbewerbsfähiges Forschungsinstitut für molekulare Biowissenschaft weiter stärken.
Den Wissenschaftlern am IMBA ist es auch ein großes Anliegen, grundlegende Mechanismen von Krankheiten zu verstehen, um so eine Basis für Behandlung und Prävention von komplexen Krankheiten, wie Krebs, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder akutem Lungenversagen zu finden.

> Erfahren Sie mehr über die Ziele von IMBA in unserer Vision!

Welche Strategie wendet IMBA an, um diese Ziele zu erreichen?

Welche Strategie wendet IMBA an, um diese Ziele zu erreichen?

IMBA wählt seine Mitarbeiter mit großer Sorgfalt und bietet ihnen alle Möglichkeiten erfolgreich zu sein. Dazu gehören optimale Arbeitsbedingungen, Unterstützung der Wissenschaftler durch kompetente wissenschaftliche Service-Einrichtungen, Förderung von jungen Talenten und Unterstützung für Familien.

Ein unabhängiger wissenschaftlicher Beirat (Scientific Advisory Board), der aus international anerkannten Wissenschaftern besteht, garantiert höchstmögliche Forschungsqualität durch jährliche Prüfungen. Die Zusammenarbeit mit führenden akademischen und industriellen Partnern trägt dazu bei, die vielversprechendsten Forschungsergebnisse in angewandte Forschungsbereiche überzuführen.

Was passiert mit den Forschungsergebnissen?

Was passiert mit den Forschungsergebnissen?

Wissenschaftliche Unabhängigkeit ist ein wichtiger Wert am IMBA. Das bedeutet, dass die Forschungsgruppen am IMBA ihren wissenschaftlichen Interessen folgen und die für sie relevanten Fragestellungen ohne institutionelle Vorgaben entwickeln.

Dennoch ist eine Vielzahl der Forschungsergebnisse für die Entwicklung von zukünftigen medizinischen Diagnose- und Therapiemethoden interessant. Im Rahmen von Kooperationsverträgen werden erzielte Ergebnisse zuerst Boehringer Ingelheim zum Transfer in die angewandte Forschung angeboten, danach anderen Unternehmen. Für IMBA ist dies eine sehr fruchtbare Art der Zusammenarbeit, da nur in Privatunternehmen das ausreichende Kapital vorhanden ist, um aus Ergebnissen der Grundlagenforschung pharmazeutische Produkte zu entwickeln.

Was ist das Besondere an IMBA?

Was ist das Besondere an IMBA?

Die Lebensqualität unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Am IMBA gibt es daher viele soziale Aktivitäten, etwa ein wöchentliches geselliges Beisammensein, ein jährlicher Betriebsausflug, ein Schiurlaub uvm. Hier haben die Mitarbeiter in lockerem Rahmen die Möglichkeit, Kontakte zu Kollegen zu knüpfen und zu vertiefen.

Das IMBA ist in eher kleineren Forschungsgruppen organisiert. Dies garantiert eine persönliche und intensive Betreuung der Studenten und Post-Doktoranden durch den Gruppenleiter sowie eine vertraute und inspirierende Atmosphäre.

Ein eigener Kindergarten bietet liebevolle Betreuung und unterstützt so junge Wissenschafter mit Familie in der Fortführung ihrer wissenschaftlichen Karriere.

Wie ist IMBA strukturiert?

Wie ist IMBA strukturiert?

Die Forscher am IMBA sind in drei größere Forschungsgruppen gegliedert, denen jeweils ein "Senior Scientist" vorsteht, und in fünf kleinere Gruppen, die von einem Gruppenleiter geführt werden.

> Lernen Sie die Forschungsgruppen am IMBA kennen!

In diversen Gremien und bei zahlreichen Veranstaltungen haben die Forscher die Gelegenheit, wissenschaftliche Ideen und Strategien untereinander auszutauschen. Spezialisierte wissenschaftliche und administrative Serviceeinrichtungen stehen zur Verfügung, um die Forscher in ihrer Arbeit zu unterstützen.

> Hier finden Sie mehr Information zur Organisation des IMBA!

Welche Karrieremöglichkeiten bietet IMBA?

Welche Karrieremöglichkeiten bietet IMBA?

Auf welcher Stufe ihrer Karrierelaufbahn sich Studenten und Wissenschafter auch befinden, das IMBA bietet Ausbildung und Jobs in einem dynamischen Umfeld. Spezielle Programme, wie die Summer School oder das Internationale PhD Programm, werden angeboten, um junge Wissenschafter während ihrer ersten Karriereschritte zu fördern.

> Erfahren Sie mehr über die Karrieremöglichkeiten am IMBA!

Wie viele Leute arbeiten am IMBA?

Wie viele Leute arbeiten am IMBA?

Am IMBA sind derzeit ca. 200 Leute aus über 25 verschiedenen Ländern tätig. Mehr als 80% der Mitarbeiter arbeiten im wissenschaftlichen Bereich. Die jeweils aktuellsten Zahlen finden Sie im IMBA Factsheet.

Wann wurde IMBA gegründet?

Wann wurde IMBA gegründet?

IMBA wurde 1999 als gemeinsame Initiative von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und Boehringer Ingelheim gegründet. 2003 nahm das Institut seine operative Tätigkeit auf und wurde rasch zu einem international anerkannten Forschungsinstitut im Bereich der Biowissenschaft.

> Erfahren Sie mehr über die Geschichte des IMBA!

Wer ist die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)?

Wer ist die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)?

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ist die führende Organisation für nicht-universitäre Forschung in Österreich. Die Akademie unterstützt Grundlagenforschung in Fächern der Natur- und Geisteswissenschaften.

> Besuchen Sie die offizielle Webseite der ÖAW!

Wie wird IMBA finanziert?

Wie wird IMBA finanziert?

IMBA wird über die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) aus Mitteln der Stadt Wien und des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (BMWF) finanziert. Geldmittel kommen auch von Projekt-Partnerschaften und Kooperationen mit der Industrie. Zusätzlich akquiriert IMBA nationale und europäische Drittmittel sowie Gelder privater Förderer und Sponsoren.

> Lernen Sie unsere Sponsoren und Förderer kennen!

Wer sind die Partner von IMBA?

Wer sind die Partner von IMBA?

Gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) greift das IMBA auf eine einheitliche wissenschaftliche und administrative Infrastruktur zu. Das „International PhD Programme in Molecular Life Sciences“ für junge Nachwuchsforscher wird zusammen mit dem IMP, den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) und dem Gregor Mendel Institut (GMI) organisiert. Das “Mitmach-Labor” Vienna Open Lab ist eine gemeinsame Initiative von IMBA und Open Science.

> Machen Sie sich ein Bild von IMBAs Netzwerk Partnern!

The Vienna Biocenter in the third district of Vienna has established itself as the premier location for life sciences in Central Europe and is a world-leading international bio-medical research center.

 

visit the Website